Leistungsspektrum

  • Krankengymnastik
  • Manuelle Therapie
  • Manuelle Lymphdrainage
  • Bobath für Erwachsene
  • Schmerztherapie
  • Cranio Sacrale Therapie
  • Craniomandibuläre Dysfunktion
  • Massagen
  • Fango
  • Schlingentisch
  • Schröpfen 
  • Medizinisches Gerätetraining
  • Hausbesuch

Geschichte

Die erste Krankengymnastikschule wurde 1900 in Kiel eröffnet unter dem Namen „Kieler Lehranstalt für Heilkunst.“ Später wurde die Bezeichnung nach schwedischem Vorbild in „Krankengymnastik“ geändert.

1994 wurde eine Änderung des Berufsrechtes durchgeführt. Für den Begriff Krankengymnast hat das einschlägige Gesetz einen neuen Begriff „Physiotherapeut“ geprägt, der international üblich ist.

Das Bobath Konzept bietet einen problemlösungsorientierten Zugang zur Befunderhebung und zur Behandlung von Menschen mit Störungen von Funktionsfähigkeit, Bewegung und Haltungskontrolle aufgrund einer Erkrankung oder Verletzung des zentralen Nervensystems. Ziel der Therapie ist es u.a., Stell- u. Gleichgewichtsreaktion zu schulen und verloren gegangene Bewegungsmuster wieder zu erlangen.

Die manuelle Therapie ist ein diagnostisches und therapeutisches Verfahren. Um sie ausführen zu können, ist eine genaue Kenntnis der anatomischen, biomechanischen und neurophysiologischen Zusammenhänge erforderlich.

Die manuelle Therapie ist eine komplexe Behandlung von Bewegungsstörungen der Funktionseinheit Gelenk-Muskel-Nerv. Behandelt werden reversible Funktionsstörungen am gesamten Bewegungsapparat, vor allem aber an der Wirbelsäule, sowohl im Sinne von Blockierungen als auch von Hypermobilität (Überbeweglichkeit).

Meist versteht man hier die „klassische Massage“. Diese wird z.B. eingesetzt, um Muskelverspannungen, -verklebungen zu lösen. Vorsicht ist allerdings geboten bei Entzündungen, Infektionen (einhergehend mit Fieber), Hautkrankheiten, Gefäßerkrankungen. Hier darf die Massage nicht angewandt werden. Durch die Behandlung werden Stoffwechsel und Durchblutung angeregt, sowie Schmerzen beseitigt. Ebenso können innere Organe positiv beeinflußt werden (Bindegewebsmassage, Reflexzonenmassage).

Manuelle Lymphdrainage ist eine anerkannte Therapie

bei Krebserkrankungen, nach chirurgischen Eingriffen, bei rheumatischen Erkrankungen sowie weiteren Krankheitsbildern. Manuelle Lymphdrainage bewirkt den Abbau von Stauungen und Schwellungen.

Manuelle Lymphdrainage wird eingesetzt, um den Abfluss von Flüssigkeit über das Lymph- und Venengefäßsystem sowie die Gewebsspalten zu verbessern. Dadurch werden Ödeme und Schwellungen abgebaut sowie Schmerzen gelindert.

Behandlung einzelner oder mehrerer Körperteile mit erhitzten Paraffin- bzw. Paraffin-Peloid-Gemischen zur Applizierung intensiver Wärme mit der therapeutischen Zielsetzung starker Hyperämisierung, Stoffwechselsteigerung, Schmerzlinderung, Detonisierung hypertoner Muskulatur sowie reflektorischer Reaktionen auf tieferliegende Organe sowie Behandlung mit wasserhaltigen Peloiden, z.B. Moorpelose, Fango oder Schlick